Beratungen hinter verschlossenen Türen sind kontraproduktiv für eine aktive Bürgerbeteiligung!

18.04.21

Im Rahmen der besonderen Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen wurde in der sogenannten Fraktionsvorsitzendenrunde eine Verhaltensempfehlung abgegeben, wie Sitzungen ablaufen sollten. Dabei wurde zwischen sogenannten Vorbesprechungen (virtuell) und Präsenzsitzungen unterschieden.

 

Das hat dazu geführt, dass z. B. der Seniorenbeirat, der ja eine von den Bürgern gewählte Interessensvertretung ist, nicht zu den Vorbesprechungen eingeladen worden ist, obwohl der ein oder andere Tagesordnungspunkt als „seniorenrelevant“ gekennzeichnet war.

 

Dies widerspricht nach Meinung der FDP geltendem Recht und ist kontraproduktiv für eine aktive Bürgerbeteiligung. Deshalb hat die FDP hierzu  Anträge zum Hauptausschuss am 04.05.21 gestellt, um die Rechtslage zu klären und Fehler in der Durchführung der Sitzungen unverzüglich zu korrigieren. (Mehr unter AKTUELL)

 

Autorin: C. Maßow


FDP-KLÖNSNACK virtuell MIT THEMA UND TORTE

07.04.2021

Die FDP Uetersen will den Kontakt zu den Bürgern trotz Corona nicht verlieren und hören, was die Menschen in Uetersen zu bestimmten Themen zu sagen haben. Deshalb veranstaltete sie am 20.03.21 einen FDP-Klönsnack, der auch in Zukunft einmal im Quartal stattfinden soll. Dieser erste Klönsnack fand virtuell per Zoom Meeting statt.

Unser Thema war: "Tiny Houses (ganz kleine Wohnhäuser) und Co-Working Spaces (Gemeinschaftsbüros) – ist das auch etwas für Uetersen?" Aus der lebhaften Diskussion entwickelte sich der Plan, in einer Arbeitsgruppe mehr Informationen zu sammeln, um herauszufinden, ob und wenn ja wo so ein Projekt in Uetersen verwirklicht werden kann.

Autorin: C. Maßow


Bedingungslose Gewährung des Zuschusses für die Eisenbahnfreunde Uetersen-Tornesch?

Das halten wir für verantwortungslos.

Update 23.02.21:

Unser Antrag auf Setzung eines Sperrvermerks wurde bei nur einer Ja-Stimme (der der FDP) im Hauptausschuss abgelehnt.

Wir wünschen den Eisenbahnfreunden, dass sie ihr Spendenziel und damit die Sicherung der notwendigen Finanzmittel bald erreichen.

19.02.21

Gegen die Stimmen der FDP und CDU wurde in der letzten Sitzung des Sozial- und Umweltausschusses beschlossen, dem Verein Eisenbahnfreunde Uetersen-Tornesch einen Zuschuss von 35.000 € zu gewähren. Die Entscheidung hat länger gedauert, als dem Verein lieb war. Dabei wollten die Mitglieder der BfB, CDU, FDP und SPD nichts anderes als einen Weg finden, das zur Verfügung stehende Geld möglichst mehreren Vereinen und Verbänden für besondere Projekte der Heimatpflege und Kultur zur Verfügung zu stellen. Nicht wer am schnellsten und lautesten schreit, sollte das Geld bekommen, sondern es sollte gerecht und fair verteilt werden.

 

Zu unserem großen Bedauern war es im Ausschuss im Sommer 2020 nicht möglich, sich auf einheitliche Bezuschussungskriterien zu einigen und diese dann auch zu veröffentlichen, um allen Vereinen die Möglichkeit zu geben, Anträge einzureichen. Da sie von dem zur Verfügung stehenden Betrag wußten, stellten nur die Eisenbahnfreunde einen Antrag.

Wir meinen, so wurden die übrigen Vereine unfair behandelt und vor vollendete Tatsachen gestellt.

 

Es geht nicht darum, dass wir den Verein nicht fördern wollen. Warum haben wir dann dagegen gestimmt? Wir halten es für falsch, das Geld bedingungslos zu gewähren. Deshalb haben wir jetzt einen Antrag für den Hauptausschuss gestellt, dem Verein Eisenbahn-Uetersen-Tornesch e.V. den einmaligen Zuschuss in Höhe von 35.000 € für den Erwerb eines Eisenbahnwaggons zu gewähren, diesen aber mit einem Sperrvermerk zu versehen, bis folgende Bedingungen erfüllt sind:

  1. Nachweis durch den Verein, dass die restlichen erforderlichen Finanzmittel bereitgestellt werden
  2. Vorliegen einer Aufstellgenehmigung für den Eisenbahnwaggon
  3. Tragfähiges Konzept zur Finanzierung der Folgekosten

Autor: C. Maßow


Auch im Lockdown aktiv – FDP Uetersen wählt neuen Vorstand

Bild Cornelia Maßow, neue Vorsitzende der FDP Uetersen
Cornelia Maßow

 20.01.2021 - Nachdem seit Ende 2020 Aktivitäten mit mehr als fünf Menschen nicht mehr möglich waren, der Vorstand der FDP Uetersen aber neu gewählt werden musste, veranstaltete die FDP Uetersen Anfang Januar 2021 zum ersten Mal eine Online-Mitgliederversammlung, bei der sich die Mitglieder per Video im Besprechungsraum versammelten. Das war eine ganz neue Erfahrung und sicher nicht das gleiche wie ein persönliches Zusammenkommen, aber dank der Vorbereitung aller Verantwortlichen lief es recht gut.

 

Alle Kandidaten stellten sich einzeln vor, die eigentliche Abstimmung fand dann per Briefwahl statt, genauso wie es bei Bürgermeisterwahl und öffentlichen Wahlen möglich ist. Gewählt wurden als

Vorsitzende: Cornelia Maßow, Uetersen

Stellvertretende Vorsitzende: Stéphanie Hochsprung, Uetersen

Schatzmeister: Gerd Müller, Moorrege

Beisitzer: Heinrich Wehner, Lars Jensen, Rolf Maßow (alle Uetersen)

 

Ein erstes Ziel des neuen Vorstands ist es, auch in Zeiten von Corona den Kontakt zu den Uetersener Bürgern wieder zu verstärken, insbesondere zu den jungen Menschen. Aktive Kommunalpolitik lebt vom Mitmachen und sich Einmischen der Menschen in der Kommune. Es ist nicht gut zu sagen, "Ach, lass die da oben mal machen, ich habe dazu keine Lust" und dann aber zu meckern, dass es nicht so läuft, wie man sich das wünscht. Unsere Stadt lebt nur dann wirklich, wenn sich viele verschiedene Menschen unterschiedlicher Altersstufen und Herkunft einbringen und mitgestalten. Dafür wollen wir uns einsetzen.


FDP Uetersen

konkret · konstruktiv · kritisch

Der FDP Ortsverband Uetersen ist ein verhältnismäßig kleiner, aber sehr lebendiger Ortsverband mit einer guten Mischung aus älteren und jungen Mitgliedern. Mit einer eigenen Fraktion machen wir seit Mai 2018 wieder aktive Kommunalpolitik. Ein Ratsherr und eine Ratsfrau sowie mehrere bürgerliche Mitglieder sind in den Gremien der Ratsversammlung der Stadt Uetersen vertreten.

 

Der enge Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern ist uns wichtig. Auf Infoständen und in Veranstaltungen diskutieren wir die Themen, die sie berühren.

Die Anregungen, die wir dort erhalten, fließen in unsere Arbeit im Rat und in den Ausschüssen mit ein.

Infostand der FDP im Gespräch mit den Bürgern 2018
Die Liberalen im Gespräch mit den Bürgern - 2018